KOMPASS wird Teil des ZIM-Netzwerks SmartFaceNet

Posted by Ines Richter on Jan 30, 2020 2:58:51 PM

Unterschrift ZIM Projekt Olaf Mollenhauer, Olaf Janda Foto: Jens DahlemsDie KOMPASS GmbH ist ab sofort Mitglied des ZIM-Kooperationsnetzwerks "SmartFaceNet - Methoden und Prozesse für smarte Oberflächen". Insgesamt 22 Netzwerkpartner arbeiten an 7 unterschiedlichen FuE-Projekten.

Im Sinne von „Makro zu Mikro“ oder „Von Textil bis Beton“ oder „Besserer Schutz durch neue Funktionalität“ soll die Nutzbarkeit bzw. Übertragbarkeit wissenschaftlicher Ansätze funktionaler Oberflächen bearbeitet und in Produkte umgesetzt werden. Dies soll die Grundlage für ein Innovationzentrum sein, in dem die gewonnenen Erkenntnisse „weiterleben“.

Das Netzwerk „SmartFaceNet – Methoden und Prozesse für smarte Oberflächen“ verfolgt somit das Ziel, Ideen und Kompetenzen einer repräsentativen Anzahl von aktiven Netzwerkpartnern effektiv zu bündeln und zunächst im Rahmen von beispielhaften F&E-Vorhaben notwendige Methoden und Prozesse für smarte Oberflächen mit neuartigen und verbesserten Funktionalitäten zu entwickeln.
Das Bündnis wird nicht nur Themen der Oberflächenmodifizierung bearbeiten, sondern auch Bereiche wie Architektur, Gebäudetechnik, Maschinen- und Gerätebau, Verfahrenstechnik sowie Medizintechnik berühren. Das Netzwerk soll dazu beitragen, bestehende Erkenntnisse bzw. Kooperationen auszubauen und den Wissenshorizont für weitere Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu erweitern. Technisch-technologisch betrachtet ist der Fokus dabei auf die Konzipierung und Realisierung von Maschinen, Anlagen und Vorrichtungen zur gezielten Veränderung von Produktoberflächen sowie Wirksamkeitsuntersuchungen unter Labor- und Praxisbedingungen gerichtet.



SmartFaceNet - Methoden und Prozesse für smarte Oberflächen

Netzwerkmanagementeinrichtung: TGF - Technologie und Gründer-Förderungsgesellschaft Schmalkalden/

Dermbach GmbH Südthüringen, Schmalkalden
Start der Laufzeit: Mai 2019

Funktionale Beschichtungen spielen bei der Herstellung und Verarbeitung von Fassaden, Fenstern, Glas und Textilien eine wichtige Rolle.
Neue, wissenschaftlich erarbeitete Verfahren bergen ein noch ungenutztes Potenzial für eine Reihe weiterer Branchen, um den Kundennutzen
von Produkten zu steigern und Marktchancen zu eröffnen. Das Netzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, Produkte und Verfahren sowie Maschinen und Anlagen zur gezielten Veränderung und Funktionalisierung von Oberflächen zu entwickeln. Es haben sich sehr interdisziplinär tätige Partner zusammengeschlossen, um neue, ressourceneffiziente und nachhaltige Entwicklungen voranzutreiben. Perspektivisch möchte sich das Netzwerk zu einem Innovationszentrum entwickeln, das sich der Herstellung von Produkten mit smarten Oberflächen widmet.

ZIM

 

Topics: News